Logopädie

 

Die logopädische Therapie umfasst die Anbahnung sowie den Erhalt und den Ausbau artikulatorischer Fähigkeiten sowie Verbesserungen in der Grammatik. Wo nicht auf gesprochene Sprache zurückgegriffen werden kann, fördern wir den Aufbau und die Erweiterung von nonverbaler Kommunikation (Gebärden, Piktogramme, Sprachcomputer usw.). Gefördert wird nicht nur über eigentliches Sprachtraining, sondern auch über Wahrnehmung, Handeln, Spielen und mittels motorischer Übungen. 

 

Ausserdem bieten die Logopädinnen auch Hilfe bei der Bewältigung des Essvorgangs an. 

 

Die Ziele für die einzelnen Schülerinnen und Schüler werden förderdiagnostisch festgestellt. Die Therapie erfolgt zielorientiert und in enger Zusammenarbeit mit den Lehr- und anderen Bezugspersonen. Standortgespräche koordinieren die Zusammenarbeit Logopädie-Schule-Eltern und evaluieren die Schwerpunkte der Förderung.

 

Die logopädische Unterstützung deckt derzeit alle Klassenstufen ab, wobei das Schwergewicht logopädischer Förderung im Kindergarten und in der Unterstufe stattfindet.

 

Die Gestaltung der Therapie leitet sich aus den Bedürfnissen und Möglichkeiten der einzelnen Kinder ab und wird immer in Absprache mit der Lehrperson vorgenommen. Je nach Situation sind daher Einzeltherapien, Therapien in einer Kleingruppe oder therapeutische Arbeit im Klassenverband denkbar. Die Kinder mit dem Förderschwerpunkt Sprache und Kommunikation werden intensiver therapiert, dies bis zum nächsten Standortgespräch, wo ein Schwerpunkt allenfalls wieder wechseln kann.